500mW-UKW-Prüfsender

Auch dieser Sender ist, genauso wie der Miniatur-UKW-Pruefsender sehr einfach aufzubauen. Er hat eine relativ hohe Ausgangsleistung, doch leider eine ziemlich miese Frequenzstabilität.

Der 500 mW-Sender muss auf 2.54 mm-Loetpunktraster-Experimentierplatine aufgebaut werden. Bei der Beschreibung handelt es sich um eine Beschreibung zu einem Bausatz, den es seit einigen Jahren nicht mehr zu kaufen gibt. Dem Bausatz lag eine fertige Platine bei, auf der die Sendespule bereits fertig aufgeaetzt war. Um den Sender also auf einer Experimentierplatine aufzubauen muss die Spule und der Kondensatortrimmer C4 so aufgebaut werden wie beim Miniatur-UKW-Pruefsender. Bei einem Blick auf das Schaltbild wird deutlich, daß die beiden Sender von der Schaltungsart (im Hochfrequenzteil) voellig gleich sind; es werden nur unterschiedliche Bauteile verwendet. Um den Sender zu betreiben ist ein stabilisiertes Netzteil noetig das moeglichst verschiedene Spannungen bis 30 Volt liefern kann. Sonst erreicht man nicht die maximale Ausgangsleistung (=Reichweite). 40 Volt - wie in den Technischen Daten geschrieben - wuerde ich dem Sender aber auf keinen Fall zumuten. Der Sendetransistor T2 wird bereits ab 18 Volt Betriebspannung so heiss, dass UNBEGINGT ein Kuehlkoerper verwendet werden MUSS! Man benoetigt also zusaetzlich zu den in der Stueckliste angegebenen Bauelemente einen moeglichst grossen Kuehlkoerper fuer ein "TO-5" Gehaeuse und natuerlich Waermeleitpaste. Die  Reichweite des Senders bei Dachstuhlmontage ist gut (zirka 2 km), doch die Frequenzstablitaet ist mies, da der Sendetransistor wie gesagt sehr heiss wird. Am Besten sollte man die Spannung herunterfahren, wenn man den Kuehlkoerper des Transistors nicht mehr mit der Hand anfassen kann (Vorsicht, Verbruehungsgefahr!). Als Antenne verwendet man ebenso wie beim Miniatur-UKW-Pruefsender ein 70 cm langes Stueck Litze.

Wenn der Sender betrieben werden soll, empfiehlt es sich, ihn auf dem Dachboden zu installieren. Man kann den Sender inklusive "Antenne" (die ja nur aus 70 cm Schaltlitze besteht) an ein moeglicherweise vorhandenes Dachbodenfenster kleben. Natuerlich muss man dann das Niederfrequenzsignal vom "Sendestudio" zum Sender per abgeschirmter NF-Leitung fuehren. Wenn man ein Stereo-Kabel verwendet, kann man ueber ein Kabel das Modulationssignal und ueber das andere die Betriebsspannung des Senders fuehren. Auf der Ummantelung liegt Masse. Dann kann man den Sender bequem vom Sendestudio aus an- und ausschalten. Falls die Modulation des Senders trotz stabilisierter Betriebsspannungsversorgung brummt liegt das meistens an nicht vollstaendig abgeschirmter Audioleitung in die Netzbrummen (50 Hz) einstreut oder an Hochfrequenzschwingungen die vom Sender komment in das Netzteil einstreuen und die Elektronik des Netzteils durcheinander bringen. Denkbar ist auch das der Sender in ein eventuell vorhandenes Mischpult einstreut, was sich mit einem Brummen im Mikrofoneingang oder im Phonoeingang des Mischpultes bemerkbar macht. Teilweise kann durch Abblockung der Hochfrequenzschwingungen mit Hilfe von Abblockkondensatoren und Hochfrequenzdrosseln auf der Audio- und/oder Stromversorgungsleitung Abhilfe geschaffen werden. Mitunter bringt auch bereits das Umlegen oder das Aufwickeln der Versorgungsleitungen des Senders eine Besserung. Eine unverbrummte Modulation bei einem Sender hoeherer Leistung hinzubekommen ist gar nicht so einfach!

Zur Erzielung der maximal moeglichen Reichweite sollte die Sendeantenne so hoch wie moeglich ueber dem Sendegebiet positioniert werden. Die Sendeantenne muss moeglichst gerade senkrecht nach oben befestigt werden.

Die Einstellung der Frequenz mittels Kondensatortrimmers sollte am besten mit einem Kunststoffschraubendreher durchgeführt, und alle Teile wie Batterie, Mikrofon, Antenne und Zuleitung vorher fixiert werden, da es sonst alleine durch Lageänderungen zu Frequenzverschiebungen kommt.

Noch ein Hinweis zum Schluss: Die im Sender verwendeten Bauteile sind nicht sehr teuer, darum sollte zur Vorsicht (speziell von den Transistoren und den Kondensatortrimmern) lieber ein paar Stueck mehr gekauft werden als wirklich benoetigt werden.

Viel Spass beim Basteln!

Bauanleitung zum 500mW-UKW-Prüfsender
 

zurück